Feinwerktechnik: 2 Bildungsangebote in Österreich

Kleinstteile, die in Präzision entworfen und in den unterschiedlichsten Bereichen, wie in der Medizin oder Mikroelektronik, Verwendung finden, sind das Hauptinteresse der Feinwerktechnik. Diese Fachrichtung befasst sich sowohl mit Mathematik und Naturwissenschaften als auch mit den Disziplinen Maschinenbau oder Mechatronik und gibt Studierenden damit das grundlegende Rüstzeug für vielseitige Jobmöglichkeiten.

Wichtige Informationen zum Studium, den Studienschwerpunkten sowie den Berufsperspektiven findest du hier. Die vorgestellten Bildungsangebote werden von Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen, Privatuniversitäten oder weiteren Bildungsanbietern angeboten.
Anzeige

PRÄSENTATIONEN

Bildungsangebot/Studiengang Ort Abschl. Form Dauer
Leichtbau und Composite-Werkstoffe FH Oberösterreich - Standort Wels Wels B.Sc. VZ 6 Semester
Robotik FH Wiener Neustadt Wiener Neustadt B.Sc. VZ 6 Semester

Feine Sache, die Feinwerktechnik!

Die Erzeugung präziser Kleinstteile ist der Themenschwerpunkt eines Studiums aus dem Bereich Feinwerktechnik. Technisches Interesse, genaues Arbeiten, handwerkliches Geschick, Motorik, Präzision, Geduld und vor allem Forschergeist – das sind Eigenschaften, die Studierende des Faches im Optimalfall mitbringen sollten. Im Gegenzug hat aber auch das Studium einiges zu bieten! 

Bild: Sabine | Fotolia.com

Technik PLUS

Das wesentliche Charaktermerkmal eines Feinwerktechnik- oder auch Feingerätetechnik-Studiums ist dessen Interdisziplinarität und enge Verwandtschaft zu vielen technischen Bereichen. Im Wesentlichen steht die präzise Produktion von Kleinsterzeugnissen, wie z.B. von Geräten, im Vordergrund. Jene finden beispielsweise in der Medizin-, Mess- oder Informationstechnik als auch in der Mikroelektronik Verwendung. 

Sowohl Inhalte aus Mathematik, Natur- oder Ingenieurwissenschaft werden im Studienplan vereint. Themen, mit denen sich Studierende im Lauf ihrer Ausbildung befassen werden, sind u.a. Maschinenbau, Mechatronik und Mechanik, Elektronik, Steuerungstechnik, Mikrotechnologien, Werkstoff- sowie Fertigungstechniken. Durch die Wahl eines Studienschwerpunktes kann der Fokus auf ein bestimmtes Einsatzgebiet innerhalb der Feinwerktechnik gesetzt werden. Auch die Möglichkeit des berufsbegleitenden Studierens bietet Gelegenheit, praxisrelevante Erfahrungen noch während der Ausbildung zu machen.

Bild: StockPhotoPro | Fotolia.com

Hoch hinaus nach dem Studium

Aufgrund seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten gewinnt die Feinwerktechnik an Bedeutung in der industriellen Produktion. Auch die Jobaussichten steigen, Absolventen/innen haben die Chance, in vielen verschiedenen Bereichen tätig zu werden. Beispiele für mögliche Arbeitsfelder sind die Medizin- und Messtechnik, Optik und Akustik und der Maschinen-, Apparate oder Werkzeugbau. Ebenso eine Position in der Automobilindustrie, Steuerungs- und Regelungstechnik oder Qualitätskontrolle ist möglich.

Zu den Studiengängen